Fachbereich Sozialwissenschaften

„Vor allem die hohe Flexibilität von Prüfungen und Lehrveranstaltungen haben mir den Übergang in den Beruf sehr einfach gemacht. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit machte mir sehr viel Spaß, und die im Studium erlernten Kompetenzen konnte ich sofort in die Praxis umsetzen. Vor allem der interdisziplinäre Ansatz in Kaiserslautern hat mich gegenüber anderen Hochschulen überzeugt. Meine Erfahrung an meiner jetzigen Arbeitsstelle zeigt auch, dass Generalisten, die Probleme und Fragestellungen von verschiedenen Seiten und aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen beleuchten, stärker denn je gebraucht werden. Genau diese Ausbildung habe ich an der TU Kaiserslautern genießen dürfen.“

Alexander Wickel, Absolvent im Master Integrative Sozialwissenschaft und heute in einem großen Unternehmen der Automobilbranche tätig

 

„Ich habe an der TU Kaiserslautern auf Lehramt Sport und Sozialkunde studiert. Besonders gefiel mir dabei die Nähe zu den Dozenten, zu den Forschungsschwerpunkten, ich war quasi mittendrin. Nach dem Referendariat wollte ich mal etwas anderes machen. Die Ausbildung an der TU war nicht engstirnig, sie hat es mir auch möglich gemacht, alle Kompetenzen aus Sport, Sozialkunde und auch den Bildungswissenschaften zu nutzen und mich auf neue berufliche Pfade zu begeben.“

Daniela Franck, Mitarbeiterin im Unisport der TU Kaiserslautern, zuständig für Programmgestaltung und Events

 

„Schon während meines Studiums konnte ich als studentische Hilfskraft tiefe Einblicke in die Organisation von Forschung und Lehre erhalten. Nach dem Lehramtsstudium in den Fächern Sozialkunde und Chemie hatte ich dann sofort die Möglichkeit, meine Doktorarbeit im Fachgebiet Politikwissenschaft zu schreiben. Der Austausch mit internationalen Wissenschaftlern und die Präsentation meiner Ergebnisse auf Tagungen und Konferenzen waren mir sehr nützlich. Die Nähe zu den Wissenschaften und das „Mitgenommen-Werden“ haben mich absolut überzeugt. Nach der Promotion hat es mich aber dann wieder in meinen Traumberuf Lehrer gezogen.“

Dr. Sebastian Werle, St. Ingbert

Zum Seitenanfang