Fachgebiet Politikwissenschaft

Israel und Palästina – Zwei Staaten für zwei Völker? Vortrag mit Dr. Angelika Timm, Berlin

 

Das israelisch-palästinensische Spannungsverhältnis prägt seit Beginn des 20. Jahrhunderts maßgeblich die Entwicklung des Nahen Ostens. Die Jahrzehnte des Konflikts waren jedoch nicht nur durch Militanz gekennzeichnet, sondern stets auch begleitet vom Streben internationaler, regionaler und nationaler Protagonisten nach einem friedlichen Ausgleich. In diesem Kontext gewann zunehmend die Formel „Zwei Staaten für zwei Völker“ an Bedeutung. Angesichts der bis heute ungelösten Streitfragen bilden die bisherigen kompromissorientierten Denkansätze und Wortmeldungen einen wichtigen Erfahrungsschatz für jedes künftige politische Konfliktmanagement.

Angelika Timm stellt anhand ihrer neuen Publikation „100 Dokumente aus 100 Jahren. Teilungspläne, Regelungsoptionen und Friedensinitiativen im israelisch-palästinensischen Konflikt (1917 – 2017)“ die wichtigsten Positionsbestimmungen internationaler Mächte und Organisationen bzw. israelischer, arabischer und palästinensischer Akteure sowie bi-nationale israelisch-palästinensische Friedensvorschläge in ihrem jeweiligen historischen Kontext vor. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Interessenlagen der wichtigsten Protagonisten, generelle Entwicklungstendenzen sowie reale und verpasste Regelungschancen. Mit Blick auf die Zukunft wird u. a. nachgefragt, wie realistisch die bisher diskutierten Ein- oder Zwei-Staatenmodelle sind bzw. welche anderen Optionen im Konfliktmanagement denkbar wären.

Zum Seitenanfang