Fachgebiet Politikwissenschaft

Dr. Jörn Ketelhut

I. Monographien

  • Der EuGH und die deutschen Arbeitsgerichte – Strategische Interaktionen in komplexen Entscheidungskontexten. Eine politikwissenschaftliche Analyse judizieller Governance im EU-Mehrebenensystem, Baden-Baden: Nomos 2010.

II. Herausgeberschaften

  • Das Lissabon Urteil: Staat, Demokratie und europäische Integration im "verfassten politischen Primärraum" (mit Roland Lhotta und Helmar Schöne), Wiesbaden: Springer VS 2013.

III. Artikel in Zeitschriften und Sammelwerken

  • Kompetenz und Grenzüberschreitung. Die supranationale Rechtsprechung vor Gericht (mit Marcus Höreth), in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 2 (2017): 69-80.
  • Die Nullifikationskrise: Ein Verfassungskonflikt im Vorfeld des Amerikanischen Bürgerkriegs, in: Roland Lhotta/Oliver W. Lembcke/Verena Frick (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes, Baden-Baden: Nomos 2017.
  • Der Staatsgerichtshof der Freien Hansestadt Bremen, in: Werner Reutter (Hrsg.), Landesverfassungsgerichte. Entwicklung – Aufbau – Funktionen, Wiesbaden: Springer VS 2017, 159-181.
  • Die Klarenberg-Rechtsprechung: Richterliche Handlungskoordinierung im Betriebsübergangsrecht, in: Britta Rehder/Ingrid Schneider (Hrsg.), Gerichtsverbünde, Grundrechte und Politikfelder in Europa, Baden-Baden: Nomos 2016, 97-123.
  • Facetten des deutschen Euroskepizismus: Eine qualitative Analyse der deutschen Wahlprogramme zur Europawahl 2014 (mit Angelika Kretschmer, Marcel Lewandowsky und Léa Roger), in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (2016): 285-304.
  • Die Verfassung als Konfliktnarrativ: Lehren aus der amerikanischen Verfassungsgeschichte, in: Josef Estermann/Christian Boulanger (Hrsg.), Die Versprechungen des Rechts. Tagungsband und Abstracts des dritten Kongresses der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, Beckenried: Orlux 2015, 91-92.
  • Alles recht so? Neues über Rechtfertigung und Rechtsprechung im europäischen Mehrebenensystem (mit Léa Roger), in: Zeitschrift für Politische Theorie 6 (2015): 107-112.
  • Bundesverfassungsgericht und Europäische Integration (mit Roland Lhotta), in: Robert van Ooyen/Martin Möllers (Hrsg.), Handbuch Bundesverfassungsgericht im politischen System, 2. Aufl., Springer VS 2015, 845-874.
  • A House Divided: Amerikanisches Verfassungsdenken im Umfeld der Nullifikationskrise, 1828-1833, in: Marcus Llanque/Daniel Schulz (Hrsg.), Verfassungsidee und Verfassungspolitik, Berlin: De Gruyter Oldenbourg 2015, 293-314.
  • Hat Humpty Dumpty eigentlich "Recht"? Interpretationen zwischen Politik und Recht, in: Zeitschrift für Politische Theorie 4 (2013): 297-301.
  • Das Bundesverfassungsgericht und die konstitutionelle Dimension der europäischen Integration, in: Roland Lhotta/Jörn Ketelhut/Helmar Schöne (Hrsg), Das Lissabon-Urteil: Staat, Demokratie und europäische Integration im "verfassten politischen Primärraum", Wiesbaden: Springer VS 2013, 15-35.
  • Charisma in der Demokratie oder: Die Sehnsucht nach politischer Unmündigkeit. Ein Kommentar, in: Kompass 4/2012: 10.
  • Die Bremische Bürgerschaft als "Mitregent": Hybrider Parlamentarismus im Zwei-Städte-Staat (mit Roland Lhotta und Mario-Gino Harms), in: Siegfried Mielke/Werner Reutter (Hrsg.), Länderparlamentarismus in Deutschland. Geschichte - Struktur - Funktionen, 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag 2012, 169-197.
  • Federalists, Anti-Federalists und das Ringen um die Ratifikation der amerikanischen Bundesverfassung, in: Roland Lhotta (Hrsg.), Die hybride Republik. Die Federalist Papers und die politische Moderne, Baden-Baden: Nomos 2010, 19-36.
  • Integrationsverantwortung und parlamentarische Demokratie: Das Bundesverfassungsgericht als Agent des "verfassten politischen Primärraums" (mit Roland Lhotta), in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (2009): 864-888.
  • Bundesverfassungsgericht und europäische Integration (mit Roland Lhotta), in: Robert van Ooyen/Martin Möllers (Hrsg.), Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Wiesbaden: VS Verlag 2006, 465-476.
  • Der EuGH als judizieller Manager von Ordnungs- und Leitideen: Eine neo-institutionalistische Analyse am Beispiel der "dominant ideology of motherhood" (mit Roland Lhotta), in: Michael Becker/Ruth Zimmerling (Hrsg.), Politik und Recht (PVS-Sonderheft 36), Wiesbaden: VS Verlag 2006, 397-415.
  • Die "maternalistische" Geschlechterpolitik des EuGH: Familienpolitische Leitbilder in der Rechtsprechung zu Mutterschutz und Elternrechten, in: Annette Jünemann/Carmen Klement (Hrsg.), Die Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union, Baden-Baden: Nomos 2005, 46-64.
  • Von Fröschen, Sümpfen und Tauschgeschäften: Zur Logik des Scheiterns bundesstaatlicher Reformen im Beteiligungsföderalismus am Beispiel von Gesetzgebung und Gemeinschaftsaufgaben (mit Roland Lhotta und Heinz-Werner Höffken), in: Rudolf Hrbek/Annegret Eppler (Hrsg.), Die unvollendete Föderalismus-Reform. Eine Zwischenbilanz nach dem Scheitern der Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung im Dezember 2004 (EZFF-Occasional Papers, Nr. 31), Tübingen 2005, 15-42.
  • Bremen: Parlamentarismus im Zwei-Städte-Staat (mit Roland Lhotta), in: Siegfried Mielke/Werner Reutter (Hrsg.), Länderparlamentarismus in Deutschland. Geschichte – Struktur - Funktionen, Wiesbaden: VS Verlag 2004, 169-194.
  • EU Gender Equality Law, Gender Disparities in Domestic Labour Markets, and Public EU Support, in: Ulrike Liebert (Hrsg.), Gendering Europeanisation (Multiple Europes, Bd. 19), Brüssel u. a.: Peter Lang 2003, 285-300.

IV. Vorträge, Konferenz- und Tagungspapiere

  • Die Verfassung als Konfliktnarrativ:Lehren aus der amerikanischen Verfassungsgeschichte, Paper für den dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, 9.-11. Spetember 2015, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Immer Ärger mit dem Betriebsübergang: Judizielle Governance im EU-Mehrebenensystem am Beispiel der Klarenberg-Rechtsprechung, Paper für die Tagung der Themengruppe "Politik und Recht", 27./28. März 2014, Warburg-Haus, Hamburg.
  • Die politikwissenschaftliche Analyse des Rechts: Forschungsgegenstände, Theorien und Methoden, Paper für die Tagung der DVPW-Themengruppe "Politik und Recht", 15./16. November 2013, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.
  • Wettstreit der Ideen: Amerikanische Verfassungsinterpretation im Umfeld der Nullifikationskrise, 1828-1833, Paper für die Gründungstagung der DVPW-Themengruppe "Politik und Recht", 21.-23. Juni 2013, Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Konstitutionelle Bindungskonflikte in Mehrebenensystemen: Amerikanische Erfahrungen – europäische Probleme, Paper für das Panel "Konstitutionelle Formen demokratischer Selbstbindung" der Themengruppe "Verfassung und Politik", DVPW-Kongress 2012, Universität Tübingen.
  • Karl-Theodor zu Guttenberg: Dekonstruktion eines Charismatikers (mit Berit Bliesemann de Guevara und Tatjana Reiber), Vorlesungsreihe "Politisches Charisma: Gabe? Inszenierung? Gefahr?", 14. Februar 2012, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.
  • Der Governance-Ansatz und die politikwissenschaftliche Analyse der rechtlichen Integration, Paper für den Workshop 3 "Die 'Integration durch Recht' als Gegenstand politikwissenschaftlicher Forschung", Dreiländertagung der SVPW, ÖGPW und DVPW, 13./14. Januar 2011, Universität Basel.
  • Konstitutionelles Denken als "Motor" und "Bremse" der europäischen Integration: Ein Vergleich der Argumentationsstrategien von EuGH und BVerfG, Paper für den Workshop "Die Macht der Verfassung" der DVPW-Themengruppe Verfassung und Politik, 26./27. November 2010, Universität Augsburg.
  • Zurück in die Vergangenheit: Die Legitimation des Regierens in der EU aus dem Blickwinkel der Federalist Papers, Paper für den Workshop "Normativität und Legitimität von politischen Ordnungen", 10./11. Juli 2009, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.
  • Richterliche Verfassungspolitik im europäischen Mehrebenensystem, Paper für den Workshop 6: "Die 'Verfassung' der Europäischen Union - Aktuelle Entwicklungen und demokratische Legitimation", Dreiländertagung der DVPW, ÖGPW und SVPW, 21./23. November 2008, Universität Osnabrück.
  • Framing gender equality law: The ECJ and the principle of equal treatment, Paper für die Tagung "The European Union’s Policy of Gender Equality: Implications of Deeper Integration and Further Enlargement", 26./27. November 2004, Arbeitskreis Europäische Integration, Haus Rissen, Hamburg.
Zum Seitenanfang