Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Dokumentation Logik

Logik kommt im Kanon der wissenschaftlichen Disziplinen eine herausgehobene Stellung zu: Logik vermag Abhängigkeiten zwischen gegebenem inhaltlichem Wissen zu begründen, ohne dazu eigene inhaltliche Beiträge einzubringen. Diese inhaltliche Neutralität gepaart mit der Fähigkeit zur Generierung unhintergehbarer inhaltlicher Zusammenhänge machen Logik zur Grundlagen-Disziplin und zum Paradigma für Wissenschaftlichkeit insgesamt.

So suchte auch die Philosophie, wenn Begründungsfragen ins Zentrum des Interesses rückten wie etwa bei Fichte und im Hegelschen System, ihre Grundlagen als Wissenschaft durch Rückgriff auf logische Fundamente zu sichern. Die Aristotelische Logik war hierfür jedoch ungeeignet - ein neues Verständnis von Logik musste entwickelt werden.

Seit den Zeiten von Leibniz ist die Idee des logischen Vorgehens der Kalkül - ein reines "Rechnen" der Form -, das als solches bereits den Anspruch verbürgt, keine auch noch so versteckten zusätzlichen inhaltlichen Bezüge mit zu "verrechnen". Damit ist zweierlei verbunden: Die inhaltliche Neutralität ist so gesichert wie bei arithmetischer Addition und muss nicht mehr mittels philosophischer Reflexion erst noch nachgewiesen werden. Mit diesem Grundgedanken ist andererseits auch der Einbeziehung der Mathematik in inhärent logische Gegebenheiten die Tür geöffnet.

Logik hat sich dann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts insbesondere unter dem Einfluss der Arbeiten von Georg Cantor zur Mengenlehre sowie von Gottlob Frege zur Überwindung der Aristotelischen Logik und einer Neukonzeption von Logik als symbolischer Kalkül in historisch folgenreicher Weise weiter entwickelt. Logik ist seitdem sowohl Teilgebiet von Mathematik als auch von Philosophie.

Das Projekt Logik-Bibliographie verfolgt das Ziel, dieses wissenschaftstheoretisch so bedeutsame Gebiet in seiner vollen Breite und Tiefe zu dokumentieren, zu strukturieren und den Zugang zu seinen Ergebnissen zu ermöglichen. Für die im Kanon der wissenschaftlichen Disziplinen herausgehobene Grundlagendisziplin entsteht damit ein einheitsstiftendes und bestandssicherndes Ordnungsinstrument. Aufgrund der besonderen Stellung der Logik weist dieser Ansatz weit über das eigene Gebiet hinaus und konstituiert eine Leistung, die einen gesamtkulturellen Wert an sich darstellt.

Die am Fachgebiet Philosophie unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Neuser angesiedelte Dokumentationsstelle Logik ist der Nachfolger des Unternehmens "Mathematische Logik" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.