Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Programm

Wir freuen uns Ihnen ein umfangreiches und interessantes Tagesprogramm rund um das Thema „Kinder bewegen - Winter erleben“ anbieten zu können.

[Pressebericht TUK] Ab wann können Kinder Snowboard fahren? Wie gestalten Skilehrer den Unterricht spielerisch? Wie kann man Kinder mit Behinderung an Schneesport heranführen? Wie nimmt man Kindern Ängste beim Sport? Um Fragen wie diese geht es beim 2. Schneesportsymposium am Samstag, den 4. November, auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK). Die Tagung steht unter dem Motto „Kinder bewegen – Winter erleben“ und richtet sich an Lehrer, Skilehrer, Trainer und Sportinteressierte. Sie wird als Fortbildung anerkannt. Los geht es um 9 Uhr in der Rotunde in Gebäude 57 auf dem Campus. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Wie es gelingt, Kinder und Jugendliche in der Schule oder im Verein für Wintersport zu begeistern und ihnen spielerisch verschiedene Schneesportarten näherzubringen, darum wird es bei der Veranstaltung gehen. Professor Dr. Joachim Boos von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum Münster wird darüber sprechen, wie Kinder mit Behinderungen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen an den Wintersport herangeführt werden können. Wie man Kindern Ängste im Sport nimmt, wird zudem Psychologe und Mentaltrainer Gunnar Gerisch in seinem Vortrag erläutern. „Dabei geht es nicht nur um Wintersport, sondern etwa auch um Fußball und andere Sportarten in der Schule“, sagt Monika Pauls aus der Sportwissenschaft der TUK und Mitorganisatorin der Tagung.
Ferner geht es in Kurzvorträgen und Workshops um neue Techniken für den Skiunterricht in Schule und Verein und darum, ab welchem Alter Kinder Snowboard fahren können. Außerdem stellt der Kaiserslauterer Sportwissenschaftler Dr. Peter Kovar sogenannte Coachingkarten vor, die er und sein Team entwickelt haben. „Auf ihnen werden verschiedene Skifahr-Techniken, aber auch Fehler visuell dargestellt“, erläutert Pauls. Mit ihnen sollen Skischüler zum einen eigenständig lernen, zum anderen können Skilehrer sie für ihren Unterricht nutzen.
Vor Ort wird auch der Skiverband Pfalz mit dem DSV-Infomobil des Deutschen Skiverbands (DSV) sein. An Bord hat es verschiedene Wintersportgeräte und bietet die Möglichkeit, diese auszuprobieren, um unterschiedliche Sportarten zu testen.
Die Tagung wird von der Sportwissenschaft an der TUK organisiert. Unterstützt wird sie vom Skiverband Pfalz, dem DSV, dem Sportbund Pfalz, UNISPORT sowie von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz. Lehrern und Trainern wird die Veranstaltung als Weiterbildung anerkannt.


Key Lectures

Joachim Boos

Professor für experimentelle pädagogische Onkologie

Titel: Kinder zwischen Klinik und Schule: Erfahrung mit Inklusion im Skilauf

Inhalt: Sehbehindert oder blind, amputiert auf einem Bein oder mit Prothesen, mit Querschnitt, Spastik oder Lähmungen - jede individuelle Situation fordert andere skitechnische und -didaktische Umsetzung. Aber am Ende fahren alle Ski.

 

Gunnar Gerisch

Dipl. Psychologe und Mentaltrainer

Titel: Mentale Prozesse im Skisport

Inhalt: Leistungsvoraussetzungen und Ziele von mentalem Training, Aufbau psychischer Stabilität, Umgang mit Stress und Angst sowie Strategien bei physischer und psychischer Wettkampfbeanspruchung sind wesentliche Inhalte.


Kurzvorträge und Workshops

Niels Kaffenberger

Dipl. Sportwissenschaftler und Mitglied im Ausbilderteam Snowboard des DSLV

Titel: Snowboarden im Vorschulalter - Mythen und Möglichkeiten

Inhalt: „Für den Snowboardunterricht müssen Kinder mindestens acht Jahre alt sein. Jüngeren ist es nicht möglich das Board zu handlen. Außerdem sollten die Kinder zuerst das Skifahren erlernen…“ HALT-STOP! Unqualifizierte Aussagen zum Snowboarden im Vorschulalter sollten unbedingt missachtet werden. Ein Umdenken muss passieren. Wie das geht? Am Besten mit wissenschaftlich gestützten Konzepten, wie man mit den Kleinsten Snowboardunterricht erfolgreich gestalten kann!

Peter Kovar et al.

Titel: Selbstgesteuertes Lernen und Coaching im Schneesport

Inhalt: Die Lernenden sollen Kompetenzen entwickeln, in denen sie selbstständig Sachverhalte aufnehmen, verarbeiten und umsetzen können. Dabei soll das Tool Coachingskarte, das in diesem Zusammenhang entwickelt wurde, vorgestellt werden. Es bietet durch verschiedene Kategorien dem Lernenden die Möglichkeit Entscheidungen selbst zu treffen, den eigenen Lernprozess zu gestalten und eigenständig Lernziele zu wählen. Dadurch ist der Lernende nicht ausschließlich auf das Feedback und die ständige Hilfe des Lehrenden angewiesen. Den Lehrenden unterstützt die Coachingkarte mit seinen hilfreichen Illustrationen und Übungsvorschlägen seinen Unterricht abwechslungsreich zu gestalten.

Herbert Haag

Prof. Dr. phil.

Titel: Doppelstunde Alpiner Skilauf: Unterrichtseinheiten und Stundenbeispiele für Schule und Verein

Untertitel: Modellentwicklung für Vario-Technik im Alpinen Skilauf

Inhalt: Vario-Technik und Vario-Methodik kennzeichnen das entwickelte Modell, dessen Ziel die Erfassung der kompletten Bandbreite Alpiner Skitechnik ist. So werden u.a. die doppelte Grundlage als auch Impulse für Richtungsänderungen sowie Vorschläge für Testverfahren mit Bezug zu den Modellinhalten präsentiert.

Martin Dolezal & Lukas Kneissel

Präsident
Ausbildungsleiter

Snowsports Academy

Titel: Schnee ist kalt? Wie Kinder Schnee erleben

Inhalt: Snowsports Academy bildet in vielen Ländern auf der Welt Ski- und Snowboardlehrer aus. Nicht nur in Skigebieten, sondern auch in künstlichen Schneeerlebnisswelten/Skihallen. Die Probleme sind in den traditionellen Skiländern ähnlich. In Ländern die keinen Schnee haben, ist jedoch ein ganz anderer Zugang zum Schnee zu erkennen. Diese Erfahrungen und Einflüsse versuchen wir auch in unseren Ausbildungen umzusetzen.

Georg Zipfel

Titel: Faszination Nordischer Skisport 

Inhalt: Kinder für den nordischen Skisport begeistern ist ein großes Anliegen des ehemaligen Kader-Skilangläufers Georg Zipfel. Der 18-facher Deutsche Meister, Europameister und Olympiateilnehmer zeigt in seinem Vortrag Möglichkeiten auf, wie der nordische Skisport Kindern und Jugendlichen abwechslungsreich und motivierend näher gebracht werden kann. Geländearrangements spielen dabei ebenso eine Rolle wie kindgerechte Unterrichtsmaterialien und Bewegungsaufgaben.


Praxis

DSV-Mobil (Skiverband Pfalz)

Titel: Fit für den Winter

Inhalt:  Das DSV-Infomobil ist mit Sommer- und Wintermaterial ausgestattet und bietet die Möglichkeit, vielseitige praktische Erfahrungen zu sammeln. Die beiden Ziele "Wir bewegen Kinder" und "Wir schulen Trainer, Lehrer und Eltern" stehen für den Einsatz des DSV-Infomobils an erster Stelle.